Die Evangelische Akademie Wien hat im Vorfeld des 500 jährigen Reformationsjubiläums (2017) ein internationales Forschungs- und Vernetzungsprojekt initiiert, das sich dem Thema „Frauen und Reformation“ widmet. Der Planungsgruppe gehören Institutionen und Personen aus fünf Nachbarländern an.

Die dritte internationale Tagung, die vom 17.-18. Juni 2016 statt fand, nahm die Zukunft kirchlicher Entwicklungen in den Blick.

Das Ziel des Projekts ist es, wenig bekannte Frauen der Reformationszeit einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen und der Frage nachzugehen, welche Relevanz die kirchliche Erneuerungsbewegung für Gegenwart und Zukunft hat.

Bei der ersten internationalen Tagung 2012 standen Lebenssituationen von Frauen, die sich im 16. Jahrhundert den neuen Ideen öffneten, im Mittelpunkt.

2014 wurde das Thema Bildung fokussiert und ein Bogen von der Frühen Neuzeit in die Gegenwart gespannt.

Die dritte internationale Tagung, die vom 17.-18. Juni 2016 statt fand, nahm die Zukunft kirchlicher Entwicklungen in den Blick.

Aktuelle Informationen über das Projekt, Ergebnisse der Tagungen sowie frei zugängliche Unterrichtsmaterialien finden Sie auf unserer virtuellen Lernplattform www.frauenundreformation2017.at.